THE ASH - AMERICAN STEAK HOUSE, Troisdorf

 

Architekten:   OEZEN-REIMER + PARTNER, Bonn
Bauherr:   apeiron gmbh
Nutzer:   The ASH Troisdorf
Fertigstellung:   2016
Projektgröße:   1.250 m²
Bauvolumen:   0,1 Millionen Euro
Fotos:   Lukas Roth

 

 

Feuer und Vintage – Außergewöhnliches Ambiente für das Steak House „The ASH“ in Troisdorf


Das hochwertige Steak House „The ASH“ wurde als erstes Konzept-Restaurant einer jungen Systemgastronomie-Kette im Frühjahr 2016 eröffnet und orientiert sich am Konzept der amerikanischen Supper Clubs der 20er Jahre.

Der Entwurf des Architekturbüros Oezen-Reimer + Partner aus Bonn besticht von außen durch seine Fassade aus dunklen Ziegeln und großzügigen Verglasungen in Industrieoptik. Der Innenraum sieht einen offenen, zweigeschossigen Raum vor, der an zwei Seiten durch eine Galerie gegliedert wird und auf beiden Ebenen zusammen bis zu 300 Gäste aufnehmen kann. Alle Außenwände sind innen wie außen mit schwarzen Ziegeln verkleidet. Die restlichen Wände, Decken und Böden sind mit Holz belegt. Massive Holztische und Vintage-Ledersitzmöbel runden das Innenraumkonzept ab.

Das „glühende“ Herzstück des Restaurants bildet die imposante, mit Flaschen bestückte Regalwand hinter dem Bartresen, welche sich über eine Länge von 12m erstreckt. Die Rückwände der einzelnen Regalsegmente werden über bündig in die Böden integrierte, lineare RGB LED-Module beleuchtet, welche gleichzeitig die ausgestellten Flaschen und Gläser mit Licht füllen. Damit wird die gesamte Rückwand in ein orangerotes Licht getaucht und die Assoziation von Feuer und Glut erweckt, mit der auch das Firmenlogo arbeitet. Den unterschiedlichen Nutzerszenarien folgend, kann die Lichtfarbe individuell angepasst werden. Die Tresenfront aus Schwarzstahl wird durch verdeckt angeordnete, lineare Leuchtenprofile in Szene gesetzt. Einzelne Tischleuchten sowie Deckeneinbauleuchten illuminieren die Tresenplatte.

Im Barbereich eröffnet sich dem Gast die imposante Höhe des Raumes. Freistrahlende, dekorative Glaspendelleuchten mit einem gebürsteten Metallschirm sind hier an roten Kabelpendeln in unterschiedlichen Höhen abgehängt und tauchen den gesamten Barbereich in warmes Licht. Unterhalb des Oberlichts sind die Glasleuchten an horizontal gespannten Stahlseilen befestigt. Im sich anschließenden Teil des Restaurants hängen über den Sitzbereichen großformatige, halbkugelförmige Keramikleuchten, deren farbige Innenseiten das Thema der Glut aufgreifen. Die Wegezonen sind durch schwenkbare, gut entblendete Deckeneinbauspots beleuchtet. Das Kaminzimmer mit gemütlichen Loungemöbeln und dekorativen Pendelleuchten in Schieferoptik erscheint in einem warmen, gedimmten Licht und erzeugt eine entspannte Atmosphäre.

Auf die Galerieebene führt eine freistehende Stahltreppe, in deren Mitte eine vom Boden bis zur Decke reichende Lichtinstallation mit freistrahlenden LED Retrofits den Weg nach oben begleitet. Leuchten mit Schwenkarmen und großen Metallschirmen sind diskret an den Fassadenprofilen befestigt und geben dem eingeschossigen Gastbereichen ein druckvolles und zonierendes Licht. Ergänzend beleuchten im 1.OG Pendelleuchten in der gleichen Formensprache die Sitzbereiche in unmittelbarer Nähe zur Brüstung. Alle Leuchten sind mit einem horizontalen Schwenkarm ausgestattet, welcher es erlaubt, die Leuchten mit größtmöglicher Flexibilität individuell auf unterschiedliche Tischpositionen auszurichten.

Alle dekorativen Metall-Leuchten sind von Licht Kunst Licht als Sonderleuchten aus grobem, massivem Stahl für die Restaurantkette entwickelt worden, um die Vintage-Designsprache des Steakhauses in das Leuchtendesign fortzuführen.

Das Restaurant ist ausschließlich über dimmbare LEDs, vorrangig LED Retrofits, in einer sehr warmen Lichtfarbe von 2.600K beleuchtet. Verschiedene Lichtszenen für den Tages-, Abend- oder Veranstaltungsbetrieb können vom Personal intuitiv per Touchpanel ausgewählt werden.