HOTEL & SPA ABADIA RETUERTA LEDOMAINE, Sardón de Duero, Spanien

 

 

Awards:

 

 

Award of Merit 2015
GE Edison Awards

 

Architekten:  

Marco Serra Architekt, Basel

Diener & Diener Architekten, Basel

Nutzer:   Hotel Abadia Retuerta LeDomaine
Fertigstellung:   2015
Projektgröße:   11.000 m²
Fotos:  

Marcus Ebener

 

Publikation:

 

 

Werkbericht - Licht Kunst Licht 4  >>


 


Behutsame Lichtgestaltung in historischer Klosteranlage - Hotel & Spa Abadia Retuerta LeDomaine in Sardón de Duero, Spanien


Nach einer 10-jährigen Renovierungsphase beherbergt die Klosteranlage aus dem 12. Jahrhundert nun ein Fünfsternehotel mit Spa Bereich - gelegen im Herzen der weltberühmten Weinregion Ribero del Duero in Zentralspanien. Das Lichtkonzept stützt sich auf eine vielseitige Familie von Sonderleuchten, die von einer traditionellen Kunstschmiede aus massiver Bronze gefertigt wurden. Sie begleiten den Charakter des denkmalgeschützten Gebäudes und strahlen Wärme und Beständigkeit aus. Wo einst die Mönche in ihr Gebet versunken waren, wird heute die Atmosphäre sensibel durch die LED-Beleuchtung unterstrichen. So wird dem Gast ein Ort der Ruhe, des Wohlbefindens und der Entspannung geboten.

Die Klosterfassade wird sanft und gleichmäßig durch Bodeneinbauleuchten eingeblendet. Weiches Licht tritt aus den Gebäudeöffnungen und verströmt seine einladende Wirkung.

Die alten Gemäuer des Klosterhofs bilden sich als Silhouetten vor den gedämpft erhellten umgebenden Korridoren ab. Wandmontierte Direkt-Indirekt-LED-Leuchten erzeugen warmtoniges, goldenes Licht, das die Gewölbe ausleuchtet und gleichzeitig die langen Raumabfolgen rhythmisiert.

Der einstige Speisesaal der Mönche beherbergt nun ein Sternerestaurant. Stehleuchten vermitteln zwischen der Wucht des etwa zehn Meter hohen Kreuzgewölbes und der Ebene des Gastes. Die Deckenpakete werden homogen aus verdeckt montierten LED Strahlern beleuchtet.

Der hochwertige Weinkeller der hauseigenen Kellerei wird durch Sonderleuchten erhellt, die aus einem geschwungenen Bronzebügel und einer zylindrischen Lampenfassung bestehen. Die Gestaltung der Leuchte mit ihrer freistrahlenden Kohlefadenlampe erinnert an die ursprüngliche Beleuchtung mit wandmontierten Kerzen. An der Wand der Weinbar, entsteht durch die auf Bronzebügeln gelagerten Weinflaschen eine reliefartige Anmutung. Sie werden von kardanisch gelagerten Richtstrahlern aus der schon erwähnten Bronzeleuchten-Familie inszeniert.

Im Verbindungsbau zwischen Klostergebäude und Caballerizas werden die Eingänge durch gerichtetes Licht aus Bronze-Deckenleuchten betont. Weiterhin wird der Innenraum von außen durch kleinformatige Stableuchten beleuchtet, die den Garten in den Innenraum auszuweiten scheinen.
Der Spa-Bereich ist als rein unterirdischer Anbau konzipiert. Im Herzen der Spa-Innenhöfe dienen flache Wasserbecken als Spiegel für die umgebende Architektur und Begrünung. Die Wandabschnitte, die den Pool einfrieden, werden sanft durch LED-Bodeneinbauleuchten eingeblendet. Pendelleuchten aus Glas und Bronze wurden für den Indoor-Pool entworfen. Sie sind spielerisch und auf variierenden Höhen angeordnet und bringen über die Wasserfläche brillante Lichtreflexe in den Raum.