NEUE DIREKTION, Köln

 

Architekten:   Kadawittfeldarchitektur und Graf + Graf Architekten
Bauherr:   Hochtief Projektentwicklung
Nutzer:   EASA - Europäische Agentur für Flugsicherheit
Fertigstellung:   2016
Projektgröße:   30.000 m²
Fotos:   Johannes Roloff

 

 

Neue Direktion in Köln – Ein moderner Bürobau für die EASA


Die ehemalige Bahndirektion liegt direkt am Rhein in unmittelbarer Nähe zum Kölner Hauptbahnhof und dem Kölner Dom. Sie wurde nach dem Entwurf des Büros kadawittfeldarchitektur und in Kooperation mit Graf+Graf Architekten umgebaut. Der Umbau stellt einen schmalen Grad zwischen dem denkmalgeschützten Bestand, dem damit einhergehenden historischen Fassadenbild und einer komplett neuen und modernen Dachebene dar, welche nur noch in ihrer Silhouette an die historische Dachkontur erinnert.

Die enge Kooperation mit dem Denkmalschutz setzt sich auch im Innern des Gebäudes fort. Die imposante, historische Eingangshalle und die Treppenhäuser wurden originalgetreu aufgearbeitet. Das Lichtkonzept ist in enger Anlehnung an die Architektur geplant. Die Lichtquelle steht hierbei steht’s im Hintergrund, während brillantes Licht den historischen Charme des Gebäudes hervorhebt. Das Konzept wurde bis in die Konferenzräume durchgezogen um auch hier durch ein blendfreies und druckvolles Licht eine angenehme und erfrischende Arbeitsatmosphäre zu kreieren. Die moderne Beleuchtung ermöglicht zudem eine sehr flexible Nutzung der offen gestalteten Arbeitswelten. Highlights der Architektur und ebenfalls der Beleuchtung stellen neben der imposanten Eingangshalle die Konferenzbereiche in den oberen Geschossen dar. Durch die sehr reduzierte Architektur und die angepasste Beleuchtung, steht der atemberaubenden Aussicht auf den Kölner Dom zur einen Seite und dem Rhein mit der Hohenzollernbrücke zur anderen Seite nichts im Wege. Im Gebäudekern überzeugen die schlichten Innenhöfe mit riesigen Kunstleinwänden und werden durch eine homogene Beleuchtung perfekt in Szene gesetzt.

Mit der Neuen Direktion und der EASA hat die Stadt Köln fast 1.000 neue Arbeitsplätze gewonnen und die Mitarbeiter können sich über eine sehr gelungene Kombination aus historischer und moderner Architektur freuen. Ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Tages- und Kunstlicht sorgt zudem für beste Arbeitsbedingungen und rundet das gelungene Projekt ab.