BÜRO

Das Büro Licht Kunst Licht wurde im Jahre 1991 von Andreas Schulz an den beiden Standorten Bonn und Berlin simultan gegründet.

Das Arbeitsfeld umfasst Büro- und Verwaltungsgebäude, Museen und Kulturbauten, staatliche Projekte, Verkehrsbauwerke, Shoppingcenter und private Bauvorhaben. Das Büro hat in über 700 Projekten im In- und Ausland mitgearbeitet. Die Größe der Projekte reicht von solitären Villen bis hin zu Bauaufgaben mit Investitionsvolumen von über 3 Milliarden Euro.

Kunstlicht- und Tageslichtplanung stellen gleichwertige Bereiche im Büro Licht Kunst Licht dar.

Zur Zeit arbeiten 26 Mitarbeiter aus den Disziplinen Lighting-Design, Architektur, Innenarchitektur, Szenographie, Elektrotechnik und Produktdesign als Team an den unterschiedlichen Planungsaufgaben.

lkl gruppenbild

Jede Lichtlösung beginnt mit einer Vision.

Licht ist ein Medium, das wie kein anderes dazu geeignet ist, die räumlichen Qualitäten der Architektur zu materialisieren.

Wir verstehen Lichtplanung als integrativen Bestandteil der Architektur in dem es um die Wirkung von Licht und weniger um formale Ausprägung von Leuchten geht. Daher versuchen wir, unsere Projekte mit einer möglichst geringen Anzahl an Elementen zu realisieren und Beleuchtungskörper, soweit möglich, aus dem Sichtfeld zu halten.

Wir haben, wo erforderlich, projektbegleitend Produkte entwickelt oder den Anforderungen gemäß modifiziert. Ein besonderer Schwerpunkt liegt hierbei auf der Detaillierung und der Umsetzung der Details. Die Verbindung von Funktionalität, Energieeffizienz, Ästhetik und ganzheitlich architektonisch integrierter Lichtführung ist immer oberstes Ziel unserer Planungen.


Zitat

„Mit unseren Planungsansätzen stellen wir uns uneingeschränkt in den Dienst der Architektur und die Entwurfsabsicht der Architekten. Auch wollen wir in keinem Fall mit unserem Beleuchtungsentwurf der Architektur einen zusätzlichen Stempel aufdrücken.

Unser Ziel ist es vielmehr, der jeweiligen Architektur mit einem ihrer funktionalen und gestalterischen Idee entsprechenden, angemessenen Beleuchtungskonzept zu begegnen und dieses in enger Zusammenarbeit mit dem Architekten und in systematischer Abstimmung mit anderen Fachplanern als integralen Bestandteil der Architektur zu realisieren."


Prof. Dipl.-Ing. Andreas Schulz